Vom Putz bis zur Tapete, alles aus einer Hand!

Wischtechnik

Wischtechnik

Die Wischtechnik "Gewolkte Oberfläche", erhält ihre Leuchtkraft durch Unter- und Übermalung halbdeckender und lasieren der Farbschichten. Sie bekommen eine widerstandsfähige und scheuerbeständige Oberfläche. Raufaser, Glasfasergewebe und Putz bieten sich als Untergrund an, aber noch besser sind feinkörnige oder faserige Untergründe. Lasuren die es für Wischtechniken im Fachhandel gibt, sind schnell hohe Summen ausgegeben. Die günstigere Variante sind ganz normale Abtönfarben, die es überall zu kaufen gibt.

Die Spachteltechnik. Ein Mineralspachtel auf Kalkbasis (Baubiologisch natürlicher Werkstoff) mit Glanzvermögen je nach Verarbeitung. Die Spachteltechnik ist für fast jeden Stil geeignet und hat eine besondere Eleganz. Für die Spiele mit indirekter und direkter Beleuchtung fast schon ein Muss für alle die aus Ihren Räumen mit etwas Raffiniertheit das BESONDERE machen wollen. Es lässt sich spielend leicht auch ein Marmoreffekt erzielen, in dem man bei dem letzten Spachtelgang (Fleckspachtelung) zwei, anstelle von nur einer Farbe aufträgt. Es ist auch für Feuchträume wie z.B. Badezimmer und Küchen in Verbindung mit Cera del Vecchio eine aus Wachs und Seife angereicherter Mischung möglich, die zuletzt auf Wand oder Deckenfläche mit einem weichen Tuch aufgetragen wird.

Eine ebenfalls sehr dekorative Technik ist die Wickeltechnik, auch Lappenrollen genannt. Man sieht sie noch häufig als Schmuckelement in Treppenhäusern von Gebäuden, die kurz nach der Jahrhundertwende entstanden sind. Im Sockelbereich eignet sich diese Technik besonders gut, da wegen der Farbigkeit und Kleinflächigkeit des Musters Verschmutzungen kaum sichtbar sind. Auch Paneele von Holzwänden und Türen können Sie mit der Wickeltechnik gut verzieren.